21.09.2020
Neue Kreissynode

Präses Hans-Jürgen Bauer im Amt bestätigt

Die Kreissynode im Kirchenkreis-Apolda-Buttstädt hat auf ihrer Sitzung am 12. September in Buttstädt Präses Hans-Jürgen Bauer aus Hardisleben in seinem Amt bestätigt. Gemeinsam mit Superintendent Gregor Heidbrink leitet er nun während der kommenden sechs Jahre als ehrenamtlicher Repräsentant den Kirchenkreis. „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit dem neuen, alten Präses“, sagt Superintendent Heidbrink. „Unsere Kirche lebt von den vielen Engagierten aus den einzelnen Gemeinden. Ich bin dankbar für alle, sich mit ihren Ideen und ihrer Kraft im Kirchenkreis einzubringen“.
Zunächst wurden im Festgottesdienst die 33 ehren- und hauptamtlichen Vertreter des neugebildeten Kirchenparlaments feierlich auf ihr Amt verpflichtet. Regionalbischöfin Spengler verglich die gesellschaftliche Rolle engagierter Christen mit Salz: „Es darf nicht fehlen, aber es ist auch nicht um seiner selbst willen da. Schon eine geringe Menge ist wirksam“
Die Synodalen erlebten einen guten demokratischen Wettbewerb mit vielen Wahlgängen, um auch die weiteren Ämter im Kirchenkreis neu zu besetzen.
Neben Präses Bauer wurden aus der Synode in den Kreiskirchenrat gewählt: Christin Bärwald aus Niederroßla, Helga Gröger aus Niedertrebra, Thomas Henkel aus Apolda, Ruth Junker aus Stotternheim, Ines Peter aus Bad Sulza und Andreas Schuchert aus Mattstedt. Zu Stellvertretern des Superintendenten wurden bestimmt: Evelin Franke aus Buttstädt und Andreas Simon aus Rastenberg.
Die Wahlen sollte zunächst im März stattfinden und konnten nun nachgeholt werden. Der Kirchenkreis Apolda-Buttstädt umfasst 93 evangelische Kirchgemeinden und erstreckt sich vom Norden des Weimarer Landes bis in den Landkreis Sömmerda hinein vor die Tore Erfurts.  


Mehr Fotos

Wahl des Präses-1  Superintendenten-Stellvertreter-Wahl-1